Wärme und Kälte sind für die krankengymnastische Behandlung unterstützende und vorbereitende Maßnahmen
Wärmeanwendungen werden in Form von Fango, Rotlicht, heißen Rollen, Heublumensack und auch als Ultraschall angewendet . führt z.B.zu Durchblutungs-u.Stoffwechselanregung und Tonussenkung der Muskulatur bei starken Verspannungen. Dadurch erhält das Gewebe wieder Elaszität und Dehnfähigkeit zurück und ist dann gut vorbereitet z.B. für die Krankengymnastik oder Massage.

Kälteanwendungen können akute Entzündungen mit Hitzegefühl zum Abklingen bringen.
Sanfte Kältegaben verringern Schwellungen. Weitverbreitet ist die Kältetherapie in der Traumatologie und Sporttherapie.